Ski-Club Seedorf 1992 e.V.

25 Jahre Ski-Club Seedorf

…eine kleine Zeitreise durch die Vereinsgeschichte

 

Im Jahre 1992 begann auf ziemlich unspektakuläre Weise die Geburtsstunde eines neuen Vereins in der Gemeinde. Im September 1992 trafen sich eine Hand voll Skibegeisterte Seedorfer im Jugendraum zur Gründungsversammlung des Ski-Club Seedorf. Vorausgegangen waren viele gemeinsame Skiausfahrten im Freundeskreis bei denen die Idee eines Skivereins geboren wurde, wobei einer der Gründe – so zu einer Einladung zur Hochzeit eines der künftigen Mitglieder zu gelangen - sicherlich mehr aus einer „Gaude“ entsprang.

 

Was sich damals keiner erträumt hatte, bereits nach einer Woche war die Mitgliederzahl auf 40 Personen gewachsen. Ob dies wohl am breiten Programm lag? Das auch hier nicht alles so bierernst gesehen wurde konnte man an diversen Highlights feststellen:  Skispringen und Hochgeschwindigkeits-skifahren oder an der Ankündigung einen eigenen Berg mit einer Höhe von 3000 Metern zu bauen, um die langen Fahrten in die Alpen zu vermeiden wurden in einem der ersten Amtsblattberichte bekanntgegeben.

Schon in der ersten Wintersaison führte man eine Tagesausfahrt am 9.12.92 nach Damüls durch, welche auch sehr gut angenommen wurde. Mit 79 Teilnehmern waren zwei Busse gut gefüllt. Und mit 40 Teilnehmern bei der 2-Tagesfahrt nach Ischgl war die erste Saison bereits sehr erfolgreich und Anlaß für die Erweiterung des Vereinsprogramms in den kommenden Jahren. Die Mitgliederzahl war im ersten Vereinsjahr über 100 Mitglieder angewachsen.

 

Die Ausfahrten erfreuten sich auch ziemlich schnell zunehmender Beliebtheit, vor allem die Saisoneröffnungsfahrten vor Weihnachten. Der Höhepunkt war bereits 1994 nach Klosters / Davos, wir füllten 3 Busse mit über 120 Teilnehmern. Trotz schlechter Schneeverhältnisse und einem kleinen Aufstieg zum Abschluss.

Zum Jahreswechsel 1993/94 startete man zum ersten Mal eine mehrtägige Skiausfahrt in die Dolomiten nach Südtirol. Die Unterkunft befand sich mitten im Skigebiet im Sellajochhaus auf 2200m.

 

Im Oktober ´94 erschien die erste Ausgabe des Programmheftes, mit Berichten, Terminen, Anmeldungsformularen und allem wissenswerten rund um das Saisonprogramm des SCS. Bald darauf wurden T-Shirt´s mit dem neuen SCS-Logo angeschafft.

Auch die erste Skigymnastik startete im Herbst 1994, geleitet von Werner Kaltenbach. Damals noch Freitags fanden 9 Abende zur Steigerung der Fitness auf den Pisten statt.

Das SCS Repairing-Center nahm seinen Betrieb auf, erster Standort: bei Armin Nester in der Garage.

Als weitere Meilensteine unserer, 25-jährigen Vereinsgeschichte sind sicherlich die lange vorbereitete Skireise nach Kanada im Winter 2000, das 3-Tägige Jubiläumswochenende 2002 und das 20-Jährige Jubiläum 2012 im  Alpenhaus  zu nennen. Wir sind allerdings auch nicht minder stolz auf die breite Resonanz bei unseren “kleineren” Aktivitäten. Dazu zählen im Winter insbesondere unsere Vereinsmeisterschaften und die nordischen Angebote. In Sommer und Herbst waren und sind Rad- und Wandertouren sowie die Skigymnastik  wichtige regelmäßige Programmpunkte.

 

Auch die Aktivitäten des Skiclub haben sich dem Wandel der Zeit angepasst.

Die anfangs so gut besuchten Tages- und Wochenendausfahrten fanden mit den Jahren immer weniger Zulauf. Die Buchungsmoral hat sich komplett verändert - immer öfter mussten Ausfahrten abgesagt werden. Im Zeitalter von Internet und rasant wachsenden sozialen Medien will sich kaum jemand frühzeitig auf eine Aktivität festlegen. Spontane Entscheidungen und kurzfristige Unternehmungen haben die langfristigen Planungen vielfach ersetzt. Trotz Frühbucherrabatten und Kooperationen mit verschiedenen Busunternehmen waren die Ausfahrten aufgrund des finanziellen Risikos nicht mehr in Eigenregie durchführbar.

Der Snowboard-Boom scheint ziemlich abgeebbt, dafür sind individuelle sportliche Betätigungen wie Skitouren oder der klassische Langlauf wieder auf dem Vormarsch.

Auch der Klimawandel wird in unterschiedlichen Formen Einfluss darauf nehmen und auch hier gilt es entsprechend zu reagieren.

 

Die mittlerweile gemischte Altersstruktur  und absehbar deutliche Verjüngung der Vorstandschaft und des SCS-Ausschusses sind meines Erachtens ein Schritt in die richtige Richtung um sich den ständig ändernden Verhältnissen der Freizeitgesellschaft  anzupassen und den Herausforderungen der künftigen Wintersportgenerationen gerecht zu werden.